Das Universum sollte einfach sein…

…aber das ist es nicht!

Mit diesen Worten der alexandrinischen Philosophin Hypatia (370-415 n.Chr.) beginnt der Trailer zum Film Agora:

Der Film (ich habe ihn gesehen) ist ein klares Muss, ein Werk gegen religiotischen Fundamentalismus, ja gegen religiöse Dogmen und Machtgelüste überhaupt. Und auch ein Plädoyer für Wissenschaft, Vernunft, für den Zweifel, für Toleranz und Menschlichkeit (die im Film weniger eine Folge religiösen Glaubens ist).

Obwohl der Film (mit Rachel Weisz als Hypatia) in einer anderen Zeit spielt drängen sich unweigerlich Vergleiche in die heutige Zeit auf: zunehmender religiöser Wahnsinn, das Schlechtmachen von Wissenschaft in der öffentlichen Diskussion durch Kreationisten, Sekten und Scharlatane und nicht zuletzt die bedrohliche Humorlosigkeit von fundamentalistischen Islamisten mit all ihren gewalttätigen Auswüchsen.

Da ich mich weiters aber für keinen besonders guten Rezensenten halte, überlasse ich jetzt anderen das Wort:

Hypatia als Filmheldin Der Kinofilm „Agora – Die Säulen des Himmels“ (bei scinexx)

Wie ein Historienfilm zum Fanal gegen Fanatismus und Frauenfeindlichkeit wird (bei ttt)

Ein mutiger und kluger Film (bei hpd)

Ansehen und weiterempfehlen!



Denken lohnt sich

Vince Ebert, seines Zeichens Wissenschaftskabarettist und der lustigste Physiker Deutschlands, war letztes Jahr im Fernsehen (3Sat). Meiner Meinung nach vielleicht nicht ganz die Klasse wie Dieter Nuhr, aber nichtsdestotrotz sehenswert: Angucken (und denken) lohnt sich!

Die anderen Teile gibts HIER

Die Erde ist KEINE Scheibe

[…]Die Ansichten einer Handvoll von Ärzten, die keine Experten sind, wonach es ADHS nicht gibt, werden in Kontrast gestellt zum Hauptstrom wissenschaftlicher Meinung, wonach es ADHS gibt, als ob beide Ansichten gleiche Tragfähigkeit besäßen. Derartige Versuche einer gleichwertigen Gegenüberstellung erwecken in der Öffentlichkeit den Eindruck, als gäbe es einen erheblichen wissenschaftlichen Dissens darüber, ob ADHS eine echte medizinische Störung sei. Tatsächlich gibt es jedoch keinen solchen Dissens – zumindest nicht mehr als beispielsweise über die Fragen, ob Rauchen zu Krebs führt oder HIV/AIDS von einem Virus verursacht wird.

[…]

Die Medien können bedeutend dazu beitragen, deren (ADHS-Betroffene) Lebensumstände zu verbessern. Zu bewerkstelligen ist dies durch eine Darstellung von ADHS und dessen Wissenschaft, die so akkurat und verantwortlich wie möglich ist, ohne die Propaganda von manchen Sozialkritikern und Außenseiter-Ärzten zu bedienen, deren politische Tagesordnung bei ihnen und der Öffentlichkeit den Eindruck erwecken will, als gäbe es hier keine echte Störung.

Die Veröffentlichung von Geschichten, nach denen ADHS eine fiktive Störung oder lediglich ein Konflikt zwischen den heutigen Huckleberry Finns und ihren Sorgeberechtigten sei, ist gleichbedeutend mit der Behauptung, die Erde sei flach, die Gesetze der Schwerkraft seien debattierbar, und die chemische Periodentabelle sei Betrug.

ADHS sollte in den Medien genau so realistisch und akkurat dargestellt werden, wie in der Wissenschaft – als eine valide Störung mit unterschiedlichen und erheblichen negativen Auswirkungen bei denjenigen, die davon betroffen sind, ohne deren eigene Schuld und ohne Schuld ihrer Eltern und LehrerInnen[…]

Das sind Auszüge aus der Internationalen Konsens-Erklärung führender Wissenschaftler zum Thema ADHSDownload HIER im Volltext (doc)

————————————————-

P.S.: Ein angeblich investigatives Redaktionsteam von Frontal21 (ZDF) hat letztens wieder mal auf dem Rücken betroffener Kinder mit Tatsachenverdrehungen und “Expertenmeinungen” Emotionen und Ängste geschürt. Elphaba hat sich darüber gleich zweimal aufgeregt [12]. Und zwar zurecht!

Bildquelle: ADHS-Netz.com